Aktuelles
  Harzreise 2017
  Bachbett 2016/17
  Turmstipendium Geldern 2016
  Biberburgen 2015
  Sumpflandschaften 2015
  VASA- unter Deck 2015
  VASA- unter Deck 2014
  Vier Jahreszeiten 2014
  Wald 2013
  Doppelbrand I 2012
  Doppelbrand II 2012
  Holzschnitte Kleintiere 2012
  Telling the Baltic engl 2012
  Schmuckvitrinen 2011
  Schmuckstücke 2010
  Das Grüne Gewölbe 2010
  Arlberg 2010
  Elba 2009
  Das Millionenzimmer 2008
  Kleintiere 2007
  Collagen "Tierpfleger" 2007
  Collagen "im Wald" 2006
  Landschaften 2006
  Collagen "Zoo" 2005
  in the studio 2005
  Text dt/engl
  Biographie
  Presse
  Unterricht
  Kontakt
  Impressum
Das Grüne Gewölbe 2010

METAPHERN FÜR WERDEN UND VERGEHEN

Katrin Roebers „Das Grüne Gewölbe“ und „Der Spiegel“ sind Collagen auf Papier. Als Ausgangspunkt nutzt sie eine fotografische Dokumentation der Restaurierungszustände der 1723 von August d. Starken errichteten Schatzkammer des Dresdner Schlosses im Sinne von appropriation. So ist das Wiedererkennen der Räumlichkeiten möglich und wird gleichzeitig hintersinnig unterminiert. „Das Grüne Gewölbe“ holt das Silbervergoldete Zimmer mit Papieren, dieHolzmaserung Vergoldung und Stuckierung vortäuschen, und Monotypien über das Ornament in die Fläche. Grüne Farbpartien zitieren dessen Hauptfarbe. Arme Materialien. Eingeklebte Konsolen in Arealen, die im vorherigen Arbeitsschritt ausgespart waren, und auch das Fehlen solcher, offenbaren eine ephemere Qualität. Das Sichtbarmachen von „schwachen Erinnerungen“, „vorübergehender Auszeit“ und das magische Potential des Historischen in der Jetztzeit sind künstlerische Anliegen. „Der Spiegel“ bricht über die groben Holzschnittlinien Pracht und Filigranität des Juwelenzimmers herunter. In der historischen Architektur waren alle Wand- und Sockelflächen mit Spiegeln bedeckt, um die verschiedenfarbigen Juwelengarnituren der Wettiner prunkvoll und illusionsträchtig präsentieren zu können. Bei Roeber dagegen herrscht schwarze Holzschnittlinie auf weißem Grund und grauer Alltag: Arbeitsgerät, Kamera, Versuche der Besucher, sich buchstäblich in die Staubschicht einzuschreiben und zu verewigen. Die Vorstellung von Pracht und Dauer verweigert sich durch die gewählten bildnerischen Mittel. Katrin Roeber spiegelt durch das Medium der Collage nicht nur den langsamen Restaurierungsprozess, sondern in ihrer eigenen prozessualen Herangehensweise in ironischer Umdeutung das große Thema des Lebens, den ewigen Kreislauf von Vergehen und Werden.
Dr. Rita Schulze-Vohren, 2013

     

der Spiegel, 2010, Holzschnitt auf Papier, 240x170cm



Das Grüne Gewölbe in Dresden,Collage auf Wand, Gesamtgröße: 360x270cm, 2010, Collage, Monotypie und Holzschnitt auf Papier



Das grüne Gewölbe, Detail, oben



Das grüne Gewölbe, Detail, Mitte