Aktuelles
  Harzreise 2017
  Bachbett 2016/17
  Turmstipendium Geldern 2016
  Biberburgen 2015
  Sumpflandschaften 2015
  VASA- unter Deck 2015
  VASA- unter Deck 2014
  Vier Jahreszeiten 2014
  Wald 2013
  Doppelbrand I 2012
  Doppelbrand II 2012
  Holzschnitte Kleintiere 2012
  Telling the Baltic engl 2012
  Schmuckvitrinen 2011
  Schmuckstücke 2010
  Das Grüne Gewölbe 2010
  Arlberg 2010
  Elba 2009
  Das Millionenzimmer 2008
  Kleintiere 2007
  Collagen "Tierpfleger" 2007
  Collagen "im Wald" 2006
  Landschaften 2006
  Collagen "Zoo" 2005
  in the studio 2005
  Text dt/engl
  Biographie
  Presse
  Unterricht
  Kontakt
  Impressum
VASA- unter Deck 2014

“unter Deck”
eine Raumcollage von Katrin Roeber

Das Thema der Raumcollage “unter Deck“ im Projektraum Juni ( Kölner Strasse 223, Düsseldorf, Nähe Oberbilker Markt), einem ehemaligen Friseursalon mit ruinöser Wandgestaltung, ist der Untergang und die Bergung der VASA.
Die aus lebensgroßen Figuren zusammengesetzte Arbeit aus Papier und Klebefolie ist der Farbstruktur der rohen Wände angepasst.

Die schwedische Galeone sank 1628 während ihrer Jungfernfahrt nach nur 1300 Metern im Stockholmer Hafenbecken. Das Schiff war mit über 700 Holzstatuen, die Löwen, Nixen und Gottheiten darstellten, völlig überladen. Da der schwedische König nachträglich, gegen den Rat des Schiffbaumeisters, ein zweites Kanonendeck zufügen ließ, war die VASA statisch nicht mehr im Gleichgewicht.
1961 konnte das Wrack wiedergefunden und geborgen werden. Die Geschichte der VASA dient heute als Beispiel für gescheitertes Projektmanagement aufgrund eines Machtgefälles. Der König konnte vor Gericht nicht für das Unglück belangt werden.

Im Projektraum Juni tauchen zweidimensionale Papierskelette, Galeonsfiguren und eine schwedische Familie aus dem 17. Jahrhundert aus dem Putz auf. Sie erscheinen schemenhaft, wie Erinnerungen. Durch ihre Blickwechsel, die den Betrachter mit einbeziehen, entsteht das Gefühl, inmitten einer Geschichte zu sein.
Eine transparente Folienarbeit an der Schaufensterscheibe lädt die Passanten dazu ein, von der Straße aus an dem Ereignis teilzuhaben.
Der von seltsamen Gestalten bevölkerte Raum, an dessen Decke ein Engel aus marmorierten Papieren schwebt, wird zu einem Schiffsbauch. Wir befinden uns in der Ausstellung “unter Deck” und tauchen in eine vergangenen Zeit und ihre Katastrophe ein.