Aktuelles
  Harzreise 2017
  Bachbett 2016/17
  Turmstipendium Geldern 2016
  Biberburgen 2015
  Sumpflandschaften 2015
  VASA- unter Deck 2015
  VASA- unter Deck 2014
  Vier Jahreszeiten 2014
  Wald 2013
  Doppelbrand I 2012
  Doppelbrand II 2012
  Holzschnitte Kleintiere 2012
  Telling the Baltic engl 2012
  Schmuckvitrinen 2011
  Schmuckstücke 2010
  Das Grüne Gewölbe 2010
  Arlberg 2010
  Elba 2009
  Das Millionenzimmer 2008
  Kleintiere 2007
  Collagen "Tierpfleger" 2007
  Collagen "im Wald" 2006
  Landschaften 2006
  Collagen "Zoo" 2005
  in the studio 2005
  Text dt/engl
  Biographie
  Presse
  Unterricht
  Kontakt
  Impressum
Doppelbrand I 2012

Ausstellungsprojekt

Ausgangspunkt für das Ausstellungsprojekt Doppelbrand sind sechs gemeinsam ausgewählte Werke von sechs Künstlern, die sich in den 90-er Jahren an der Kunstakademie Düsseldorf kennen gelernt haben.
Jeder dieser Künstler hat im Vorfeld zu der Ausstellung nach Fotovorlagen oder aus dem Gedächtnis zu den ausgewählten Bildern seiner Kollegen eigene Arbeiten geschaffen. Das Ungewöhnliche an diesem Projekt ist, dass bekennende Individualisten bereits abgeschlossene künstlerische Werke als Inspirationsquelle nehmen und auch ihrerseits ihr geistiges Eigentum zum Kopieren, Nachäffen und Abkupfern freigeben.
Aus diesem Transfer von Bildideen entwickelt sich in den Ateliers eine stille Kommunikation auf der bildnerischen Ebene: Inwieweit kann eine bereits vollendete inhaltliche und formale Umsetzung als Vorbild für eine neue künstlerische Aussage dienen? Wäre das nicht bloß eine Verdoppelung?
Hier kommt das Wissen um die Subjektivität in der Darstellung ins Spiel. Bildnerische Entscheidungen werden stets von Ungenauigkeit und der Möglichkeit des Scheiterns begleitet. Ein Bild ist keine festgezurrte Aussage, sondern stellt dem Betrachter eine Frage, die auf viele Weisen beantwortet werden kann.
Durch den Bezug auf Andere stellen die Künstler eine Distanz zu ihrer eigenen Arbeitsweise her. Die Auseinandersetzung mit fremden Sichtweisen bricht festgefahrene Gewohnheiten auf. Gleichzeitig treten die Eigentümlichkeiten des jeweiligen künstlerischen Schaffens wie eine eigene Brandmarke deutlich zu Tage.

Folgende Werke dienen als Ausgangspunkt für den bildnerischen Dialog:



Jens Buhl, o.T. ,2009, 50x100cm, Lack,Spray auf Papier,2009



Masatomo Harada, Grüne Landschaft, 1998, 130 x 195cm, Oel auf Nessel  



Alexia Krauthäuser, Bad Wisdom, 2011, 240cm X 200cm, Aquacryl auf Nessel



Katrin Roeber, der Spiegel, 2011, Holzschnitt auf Papier, 240x170cm



ThomasRuch, Kinder machen Blumen, 2012, 61x42cm, Bütten 300gramm Aetzlinienradierung



Yvonne Schweidtmann, aus der Serie Schlafende Köpfe, 1995, 165 x 140cm, Dispersion auf Nessel